Wie sicher ist Manjaro

Unser Off Topic Bereich. Alles was nicht zu Manjaro Linux gehört findet hier seinen Platz!
Antworten

Themen Author
eua
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: Montag 24. Dezember 2018, 20:21
CPU: Ryzen 5
GPU: Nvidia 730
Kernel: 4.19
DE: DE
GPU Treiber: Nvidia treiber
Hat sich bedankt: 2 Mal

Wie sicher ist Manjaro

#1

#1 Beitrag von eua » Montag 24. Dezember 2018, 23:17

Ich suche eine neue Linux Version bin mal vor Jahren mit Open Suse angefangen, jedoch stört mich daran das des Öfteren nach updates der Bildschirm schwarz bleibt. Ich habe eine Nvidia Karte und benutze die Treiber aus den Repository von Open Suse. Der freien Treiber ist bei Open Suse nicht zugebrauch, da Bildschirm flackert.
Manjaro würde mir sehr zusagen da ich es gut finde, dass die Software sehr aktuell ist, daher meine Frage wie löst Manjaro dieses Problem. Sicher gibt es Möglichkeiten mit DKMS, bin jedoch gescheitert zumindest bei Open Suse kurz nach dem ich es eingerichtet hatte bekam ich schon eine Warnung das die Pakete schon unterschiedlich sind. Bei Manjaro habe ich keine DKMS Installation gefunden ist hier also das gleiche Problem?
Bei Manjaro habe ich zumindest mit den freien Treibern das Problem mit den flackernden Bildschirm nicht, ich finde jedoch das Bild etwas unscharf. Ich brauche, den Rechner zu 90 % für die Bildbearbeitung (Gimp) der Rest ist Office Anwendung.
Als letztes würde mich auch mal intressieren ob ich mit einer AMD z.B. RX 560 besser fahren würde.

Frohes Fest

Andreas


Benutzer 797 gelöscht

Re: Wie sicher ist Manjaro

#2

#2 Beitrag von Benutzer 797 gelöscht » Dienstag 15. Januar 2019, 17:46

Mein erster Schritt wäre einen Bootstick mit Manjaro anzufertigen und dann damit den Rechner zu starten. Dann startest du den Manjaro-Einstellungsmanager und schaust unter Hardware > Treiber nach.

Um Manjaro auf einem USB-Stick zu installieren, antworten besser andere hier. Ich würde bei der Installation nur darauf achten, dass alles, auch Grub, auf besagten USB-Stick landen. Ob es wirklich so einfach ist, weiß ich nicht.

Grüße

snoojo

Benutzeravatar

Eifelquelle
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: Mittwoch 2. Januar 2019, 22:25
CPU: i5-2400 CPU @ 3.10GHz × 4
GPU: NVIDIA GeForce GT 1030
Kernel: 5.0.5-1-MANJARO
DE: Cinnamon 4.0.10
GPU Treiber: Video-Nvidia
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#3

#3 Beitrag von Eifelquelle » Dienstag 15. Januar 2019, 20:57

Hab zwar nur die aktuell wohl "kleinste" Karte aus dem Hause NVIDIA, nämlich eine GT 1030, die meinen Ansprüchen aber völlig genügt.
Hab unter Manjaro weder mit den Open Source Treibern Probleme, noch mit dem Treiber von NVIDIA über die Manajro Treiber Verwaltung.

Da der NVIDIA Treiber aber performanter ist nutze ich diesen und das völlig problemlos!

Benutzeravatar

Jean-Paul
Forum Kenner
Forum Kenner
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag 17. Dezember 2017, 18:19
Wohnort: Baden Württemberg
CPU: Intel Core i5-7400 - 4x 3.5GHz
GPU: AMD OLAND
Kernel: x86_64 Linux 4.19.66-1
DE: Xfce4
GPU Treiber: --
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#4

#4 Beitrag von Jean-Paul » Sonntag 26. Mai 2019, 08:46

Benutzer 797 gelöscht hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 17:46
Um Manjaro auf einem USB-Stick zu installieren, antworten besser andere hier. Ich würde bei der Installation nur darauf achten, dass alles, auch Grub, auf besagten USB-Stick landen. Ob es wirklich so einfach ist, weiß ich nicht.
Also mich würde das mal interessieren wie man Manjaro auf einem USB-Stick installiert um es im Fall der Fälle neu von diesem installieren kann. Bisher nutzte ich nur DVDs für Linux Distributionen. DVD Rohlinge kosten ja nicht mehr die Welt, aber die Variante mit USB Stick interessiert mich mal. Hab mir aus dem Paketmanager den USB-Creator geholt, komme da aber nicht weiter. Der lässt sich gar nicht starten? Wer kann helfen, bzw. Hilfestellung geben zu Manjaro, auf USB-Stick zu installieren um es als Bootmedium zu nutzen?

Danke

Benutzeravatar

Blueriver
Moderator
Moderator
Beiträge: 2014
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2016, 15:49
CPU: AMD Quad Core A8 3,6GHz
GPU: AMD/ATI Radeon R7
Kernel: 5.0
DE: LXQT und XFCE Stable, Testing, Unstable
GPU Treiber: Free
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#5

#5 Beitrag von Blueriver » Sonntag 26. Mai 2019, 09:05

Installiere
Etcher
oder
imagewriter

Die funktionieren einfach und sind selbsterklärend.

Benutzeravatar

manjarofan
Administrator
Administrator
Beiträge: 1112
Registriert: Dienstag 24. November 2015, 08:43
Wohnort: Sachsen
CPU: Intel® Core™ i7-2630QM
GPU: Nvidia Geforce GT 650M
Kernel: 5.1
DE: Manjaro 18 Mate
GPU Treiber: Free
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wie sicher ist Manjaro

#6

#6 Beitrag von manjarofan » Sonntag 26. Mai 2019, 11:59

Suse Imagewriter aus dem Paketmanager, ist super easy und klappt bei mir einwandfrei.

Benutzeravatar

Lupus
Forum Kenner
Forum Kenner
Beiträge: 172
Registriert: Freitag 16. Februar 2018, 16:17
CPU: Intel
GPU: Intel
Kernel: 4.19
DE: Manjaro 18 xfce
GPU Treiber: Intel
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#7

#7 Beitrag von Lupus » Sonntag 26. Mai 2019, 12:44

Hallo,
deepin-boot-maker wäre auch noch eine Alternative,nutze es seit einiger Zeit regelmäßig und genau so einfach wie imageriter nur in meinen Augen etwas griffiger.
;D

Benutzeravatar

Jean-Paul
Forum Kenner
Forum Kenner
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag 17. Dezember 2017, 18:19
Wohnort: Baden Württemberg
CPU: Intel Core i5-7400 - 4x 3.5GHz
GPU: AMD OLAND
Kernel: x86_64 Linux 4.19.66-1
DE: Xfce4
GPU Treiber: --
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#8

#8 Beitrag von Jean-Paul » Sonntag 26. Mai 2019, 15:10

Und wieder was dazu gelernt. Danke euch, mit Imagewriter hat alles bestens funktioniert. Habe versucht zu booten und das USB Laufwerk wird mir im Bootmenü auch angezeigt, so das ich davon auch installieren könnte. Probiert habe ich es allerdings noch nicht. Manchmal lese ich das es beim Versuch von USB-Stick zu booten, immer mal wieder zu Problemen kommen kann?
Die Variante mit einer DVD hat bei mir noch nie Probleme gemacht. ;)
Im Zweifelsfall habe ich immer eine aktuelle Manjaro ISO Griffbereit. Man weiß ja nie... Die Rohlinge kosten ja nicht mehr so viel. 8) Aber die USB Variante hat natürlich auch ihre Vorteile.
Freundliche Grüße
Jean-Paul

Why I use Manjaro Linux? Because my computer belongs to me and no company...

Benutzeravatar

LQ
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 255
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 05:43
GPU:
Kernel:
DE:
GPU Treiber:
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#9

#9 Beitrag von LQ » Sonntag 26. Mai 2019, 23:26

Im Terminal geht es so:

Code: Alles auswählen

dd bs=4M if=/PFAD/ZU/LIVE.iso of=/dev/sdX status=progress
MfG
"Ceterum censeo M$ esse delendam"

Benutzeravatar

Jean-Paul
Forum Kenner
Forum Kenner
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag 17. Dezember 2017, 18:19
Wohnort: Baden Württemberg
CPU: Intel Core i5-7400 - 4x 3.5GHz
GPU: AMD OLAND
Kernel: x86_64 Linux 4.19.66-1
DE: Xfce4
GPU Treiber: --
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#10

#10 Beitrag von Jean-Paul » Montag 27. Mai 2019, 08:52

Ich habe den USB-Stick vorher mit GParted formatiert. War mir aber nicht sicher ob als FAT32 oder EXT4? Habe FAT32 gewählt. Sollte man besser das Linux EXT4 wählen wenn eh nur Linux ISOs drauf kommen?

Danke
Freundliche Grüße
Jean-Paul

Why I use Manjaro Linux? Because my computer belongs to me and no company...

Benutzeravatar

Blueriver
Moderator
Moderator
Beiträge: 2014
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2016, 15:49
CPU: AMD Quad Core A8 3,6GHz
GPU: AMD/ATI Radeon R7
Kernel: 5.0
DE: LXQT und XFCE Stable, Testing, Unstable
GPU Treiber: Free
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Wie sicher ist Manjaro

#11

#11 Beitrag von Blueriver » Montag 27. Mai 2019, 10:23

Normalerweise brauchst du gar nicht extra formatieren.
Imagewriter oder Etcher schreiben einfach drauf egal ob du vorher FAT32 oder EXT4 formatiert hast.
Auch wenn du deinen jetzigen Stick einlegst und mit einem der Programme einen iso-Stick erstellst wird einfach alles überschrieben.

Antworten